heimatverein Rieden

Rückblick

Diese Rubrik gewährt einen kurzen Einblick in den

Werdegang des Heimatvereines 

mit Hinweisen auf bestehende Publikationen zum Thema

„Geschichtliches aus dem Markt Rieden“.

Wie alles begann…
Rieden in der Oberpfalz: 1971 als „Heimat- und Fremdenverkehrsverein“ ins Leben gerufen, hatte man sich in enger Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde zum Ziel gesetzt, die Region Rieden für Urlauber und Besucher attraktiv zu gestalten. Neben dem Aufbau des Campingplatzes und des Freibades durch die Marktgemeinde, kümmerte sich der damalige 1. Vorsitzende Adolf Fleischmann um die Entstehung der Tennis-Anlagen sowie um die Unterbringung von Gästen und Urlaubern in der Region. Der daraus entstandene Tennisclub TC Rieden bildet bis heute eine fest integrierte und tragende Sparte im Heimatverein. Auch die Wanderfreunde Rieden, der Fischereiverein Rieden und die Blaskapelle Vilstal Rieden gehörten in ihren Gründungsjahren zum Heimatverein.


1990 emblem des HV-

 


Markant für den „Heimat- und Verkehrsverein“ war für viele Jahre die Ausrichtung des alljährlich stattfindenden Vilstalfestes, welches sich durch die Auftritte prominenter Musikgruppen (bekannt aus Funk und Fernsehen) weit über die Region hinaus großer Beliebtheit erfreute. Vom Marktplatz aus marschieren alle Jahre wieder die örtlichen Vereine, begleitet von zünftiger Blasmusik in’s Bierzelt ein.

Seit 2001 gestalten auch die Riedener Kirwa-Paare das Bild des Vilstalfestes kräftig mit. Die Auftritte der jungen Burschen in Lederhosen mit ihren feschen Partnerinnen – gekleidet in bunten Dirndln, gehören zu den Höhepunkten des Festes. Durch das Aufstellen und „Austanzen“ des Kirwa-Baumes lassen sie eine alte Tradition wieder aufleben. Auch die Kirwa-Paare bildeten (von 2001 bis 2015) eine Sparte im Heimatverein Rieden.

Im Rahmen des Vilstalfestes hat sich auch der gerne besuchte Seniorennachmittag etabliert – veranstaltet von der Marktgemeinde und durch den Heimatverein. Das „Heimat-Quiz“ wurde dabei zu einem festen Bestandteil und trägt immer wieder zu guter Unterhaltung bei.

Die Theatergruppe Goaslandler, gegründet 2001 durch Werner Meiler, stellte von Anbeginn einen gewichtigen Teil des Heimatvereines dar. Durch die alljährlich aufgeführten heiteren Dreiakter und weiterer Veranstaltungen (Stodlgaudi), erfreut sich die Gruppe weithin großer Beliebtheit.

Ein großes Anliegen des Heimatvereines war seit jeher die Instandhaltung der Schlossbergkapelle in Rieden. Bereits unter Adolf Fleischmann wurde die Kapelle restauriert, später mit Elektrizität versorgt. Durch das Abholzen von Bäumen und Gestrüpp und durch die abendliche Ausleuchtung erstrahlt sie nun  wie ein Markenzeichen über dem Vilstal.

Eine Namensänderung erfährt der Heimatverein Rieden im Jahre 2010: Das Wort „Fremdenverkehr“ wird aus der Bezeichnung entfernt. Die Wartung der Wanderwege wird nicht mehr ausgeführt. Auch das Vilstalfest fällt nicht mehr in die Zuständigkeit des Heimatvereines. Themengebiete und Interessen des Hauptvereines hatten sich ohnehin seit mehreren Jahren schon auf andere Schwerpunkte verlagert, nämlich auf Geschichte, Kultur und Tradition – vor allem auf die des Ortes Rieden. Eine wahre Fundgrube für die Gruppe „Heimatkundlicher Arbeitskreis“ – voran mit Ortsheimatpfleger Hubert Haas und Andreas Reindl, war die Auswertung alter Schriftstücke aus dem Pfarrarchiv. Viele Erkenntnisse aus den Nachforschungen der beiden Heimatforscher werden in unten angeführten Publikationen wiedergegeben. Themenführungen mit historischem Hintergrund, die Ausstellung „Erster Weltkrieg“ oder die Ausstellung „Geld von anno dazumal“ zeugen vom Engagement des Heimatvereines.

Die Böllergruppe, entstanden 2010, erfüllt eine weitere Wiederbelebung vergessener Traditionen. Mit dem Anschießen des neuen Jahres oder des Vilstalfestes wissen sich die Böllerschützen immer wieder lautstark in Szene zu setzen. Die Grillsportfreunde erfreuen sich – im Trend der Zeit – eines enormen Mitgliederzuwachses seit der Gründung 2016. Sie bilden die jüngste Sparte im Heimatverein.


Die Vorsitzenden des Heimatvereines von damals bis heute:

Adolf Fleischmann 1971-1995

Ingo Frohmader 1995-2001

Werner Meiler 2001-2007

Hubert Haas – ab 2007

Adolf Fleischmann, viele Jahre an der Spitze des Vereines wird zum Ehrenvorsitzenden,
Leo Pongratz wird nach „30 Jahren Schriftführer des HV“ zum Ehrenmitglied ernannt.

2001 alle Vorstände-

 


2007 rückblick-andree-hubert-

2013 vostandschaft-

 


publikationen überschrift

 

buch markt rieden 1


buch markt rieden 2 neu


buch riedener gschichten


buch vilshofen pf liedl


buch schule


buch theater -

♦  Theater-Historie-1  ♦  Theater-Historie-2  ♦   Theater-Historie-3  ♦

******************************************************************

Bildband webpage

 


 

Zusammenfassung der Literatur über die Geschichte des Marktes Rieden/Oberpfalz:

♦ 650 Jahre Markt Rieden, Sepp Edenharter, 1974

♦ Pfarr- und Ortschronik Vilshofen/Opf., Pf. Martin Liedl, 1989

♦ Ein Markt blickt in seine Vergangenheit, Hubert Haas, Hans Hofrichter, Andreas Reindl, 1999

♦ 500 Jahre Schule im Markt Rieden, Andreas Reindl, 2010

♦ Riedener G’schichten, Hubert Haas, 2003

♦ Riedener Theatergeschichte, Albert Kräuter, 2010

♦ Eine Bilderreise in die Vergangenheit 2017 – Hubert Haas, Albert Kräuter

Restbestände des einen oder anderen Buches sind im Rathaus des Marktes Rieden erhältlich oder über Hubert Haas, Tel. 09624/2392